Mammographie, Informationen zu Brustkrebs und der Vorsorgeuntersuchung der Brust:

Mammographie, Informationen zu Brustkrebs und der Vorsorgeuntersuchung der BrustDer Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung der Frau. Etwa 10% aller Frauen werden in ihrem Leben an Brustkrebs erkranken. Liegt in der Familie ein Brustkrebs vor, ist das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken, noch höher.

Eine Tastuntersuchung, die auch von jeder Frau selbst durchgeführt werden kann, ist die Basis bei der Brustdiagnostik.

Die Mammographie (Röntgenuntersuchung der Brust) ist die derzeit international anerkannte Standard-Methode zur Brustkrebsfrüherkennung. Nur hier können kleinste Verkalkungen nachgewiesen werden, die bei Vorstufen von Brustkrebs auftreten können.

Der Ultraschall der Brust (Mamma-Sonographie) ist eine wichtige Ergänzung. Insbesondere bei jungen Patientinnen mit gewebsreicher Brust kann der Ultraschall wichtige Zusatzinformationen liefern.

Die Kernspintomographie (Mamma-MRT) der Brust ist die Untersuchung der Wahl, wenn durch die übrigen bildgebenden Verfahren kein eindeutiges Ergebnis erzielt werden kann. Dies gilt insbesondere bei Zuständen nach Brustkrebsoperationen und bei Frauen mit Brustprothesen. Die Kernspintomographie als Vorsorgeuntersuchung ist derzeit noch keine Kassenleistung und muss privat bezahlt werden.

Im Mammographiezentrum unserer Praxis (Frühlingstraße 33) führen wir diese Früherkennungsuntersuchungen mit modernen und strahlenarmen digitalen Geräten durch. Die Beteiligung unserer Praxis am Qualitäts-Ring-Radiologie (QRR) sichert die Einhaltung nationaler und internationaler technischer Empfehlungen, welche den Patienten hohe Bildqualität und niedrigste Strahlendosis gewährleisten. Regelmässige Schulung und Training der Ärzte und des nichtärztlichen Personals garantieren Ihnen höchsten Standard der Qualifikation.