Radiologie Dachau, Karlsfeld
Sprechzeiten

Montag bis Freitag 8:00 - 18:00 Uhr
...und nach Vereinbarung

Tel.: 08131-56 87-0
oder

Termin online vereinbaren

Häufig gestellte Fragen (FAQ)


Hier finden Sie Antworten auf Fragen die uns häufig gestellt werden.
Für weitere Fragen stehen wir Ihnen selbstverständlich jederzeit gerne telefonisch oder persönlich zur Verfügung.




Kontaktieren Sie uns per Telefon unter der zentralen Rufnummer 08131 – 56870 oder buchen Sie einen Termin online, durch Klick auf diesen Link. Sollte unsere Telefonzentrale durch hohes Gesprächsaufkommen nicht erreichbar sein, können Sie uns eine Mail an kontakt@radiologie-dachau.de schreiben, wir rufen Sie dann so bald wie möglich zurück.

Gesetzlich versicherte Patienten benötigen für alle Untersuchungen beim Radiologen und Nuklearmediziner eine Überweisung vom Hausarzt oder Facharzt. Für gesetzlich versicherte Patientinnen/Patienten bitten wir die Knochendichtemessung in unserer Praxis ausschließlich als IGeL-Leistung an.

Für Privatpatienten und Selbstzahler sind Untersuchungen ohne Überweisung möglich, wobei auch hier eine Überweisung mit konkreten medizinischen Angaben und einer präzisen Fragestellung hilfreich ist, um die korrekte Diagnose zu erstellen.

Wir haben für alle medizinisch dringenden Untersuchungen Notfalltermine reserviert, für alle planbaren Untersuchungen versuchen wir die Wartezeit so kurz wie möglich zu halten.

Für Röntgenuntersuchungen benötigen Sie keinen festen Termin, kommen Sie hierfür jederzeit einfach zwischen 8:00 – 12:00 Uhr und 13:00 – 17:30 Uhr in unsere Praxis. Alle anderen Untersuchungen können wir nur nach Terminabsprache durchführen. Wenn Sie Ihren vereinbarten Termin nicht wahrnehmen können, sagen Sie ihn bitte rechtzeitig ab, da ansonsten Kosten entstehen und andere Patienten länger als nötig warten müssen.

Wenn Sie Ihren Termin bei uns nicht wahrnehmen können, dann sagen Sie ihn bitte so bald wie möglich telefonisch (08131-56870) oder durch eine kurze Email an kontakt@radiologie-dachau.de ab. So können Sie anderen Patienten längere Wartezeiten ersparen. Vielen Dank hierfür!

Wir bieten viele verschiedene Untersuchungen an, die sich bezüglich der erforderlichen Vorbereitungen und Untersuchungsdauer unterscheiden. Unser erfahrenes Team berät Sie hierzu gerne bei der telefonischen Terminvereinbarung unter der 08131 – 56870 oder bei der persönlichen Terminvereinbarung in unserer Praxis. Wenn Sie Ihren Termin online buchen, lesen Sie bitte die angezeigten Informationen sorgfältig und vollständig durch. Manche Untersuchungen lassen sich auf Grund Ihrer Komplexität nicht online buchen, vereinbaren Sie diese Untersuchungstermine bitte telefonisch oder persönlich (siehe oben).

Für Untersuchungen des Bauches, vor allem der Gallenblase, sollte die letzte Mahlzeit bereits einige Stunden zurück liegen. Für alle anderen Untersuchungen müssen Sie nicht nüchtern sein.

Bitte kommen Sie unbedingt pünktlich zu Ihrem vereinbarten Termin und kalkulieren Sie auch verkehrsbedingte Verzögerungen mit ein. Sollten Sie einen Termin online buchen, lesen Sie bitte die erhaltenen Emails und SMS ganz durch.

Wenn Sie zu spät zu Ihrem Termin erscheinen, verfällt Ihr Termin und Sie müssen gegebenenfalls einen neuen Termin vereinbaren, was zusätzliche Wartezeiten für Sie und andere Patienten bedeutet.

Als gesetzlich versicherte/r Patient/in müssen Sie für alle Untersuchungen einen Überweisungsschein vom Hausarzt oder Facharzt (muss im laufenden Quartal ausgestellt worden sein) und Ihre Versichertenkarte mitbringen. Bringen Sie bitte auch Ihre aktuellen Laborwerte mit, falls diese vom Hausarzt bzw. Überweiser bestimmt wurden. Für einige Untersuchungen (z.B. CT mit Kontrastmittel) sind Laborwerte (Kreatinin und TSH, nicht älter als 4 Wochen) Voraussetzung, um die Untersuchung durchführen zu können.

Für Privatpatienten und Selbstzahler sind Untersuchungen ohne Überweisungsschein möglich, wobei auch hier eine ärztliche Überweisung mit konkreten medizinischen Angaben und einer präzisen Fragestellung hilfreich ist, um die korrekte Diagnose zu stellen.

Falls Sie Voraufnahmen und Vorbefunde anderer Ärzte besitzen, die für die geplante Untersuchung relevant sind, bringen Sie diese bitte ebenfalls mit.

Gesetzlich versicherte Patienten benötigen für alle Untersuchungen beim Radiologen und Nuklearmediziner eine Überweisung vom Hausarzt oder Facharzt. Für gesetzlich versicherte Patientinnen/Patienten bitten wir die Knochendichtemessung in unserer Praxis ausschließlich als IGeL-Leistung an.

Für Privatpatienten und Selbstzahler sind Untersuchungen ohne Überweisung möglich, wobei auch hier eine Überweisung mit konkreten medizinischen Angaben und einer präzisen Fragestellung hilfreich ist, um die korrekte Diagnose zu erstellen.

Unsere Praxis hat zwei verschiedene Standorte. Sie finden auf unserer Homepage Links zum Google-Maps Routenplaner. Bitte achten Sie bei der Terminvereinbarung (telefonisch und online) unbedingt darauf, an welchem unserer Standorte Sie sich zum Untersuchungstermin einfinden sollen. Im Zweifel lesen Sie die Bestätigungs-SMS (bei online-Buchung) oder fragen noch einmal bei uns nach.

Unsere Praxis hat zwei verschiedene Standorte. Sie finden auf unserer Homepage Links zum Google-Maps Routenplaner. Bitte achten Sie bei der Terminvereinbarung (telefonisch und online) unbedingt darauf, an welchem unserer Standorte Sie sich zum Untersuchungstermin einfinden sollen. Im Zweifel lesen Sie die Bestätigungs-SMS (bei online-Buchung) oder fragen noch einmal bei uns nach.

Das hängt von der Art der geplanten Untersuchung ab. Bei der Terminvergabe teilen wir Ihnen gerne mit, wie lange die Untersuchung voraussichtlich dauern wird. Bitte haben Sie Verständnis, dass es trotz sorgfältiger Planung z.B. durch Notfälle zu Verzögerungen im Praxisablauf kommen kann. Bitte planen Sie genügend Zeit ein.

Eine Strahlenbelastung entsteht nur in der Röntgendiagnostik, in der Computertomographie (CT) und in den nuklearmedizinischen Untersuchungsverfahren. Die Höhe der Strahlenbelastung ist abhängig von der Fragestellung und der Untersuchungsart. Um die Strahlenbelastung für Sie möglichst gering zu halten, stehen Ihnen in unserer Praxis die modernsten Geräte und die aktuellste Software zur Dosisreduktion zur Verfügung.

Keinerlei Strahlenbelastung entsteht in der Kernspintomographie (MRT) und im Ultraschall (Sonographie). Weitere Informationen zur Strahlenbelastung finden sie hier.

Bei der CT-Untersuchung werden Sie mit der Untersuchungsliege durch einen ca. 80 cm weiten Ring bewegt. Dieses stellt auch für Patienten mit Platzangst in aller Regel kein Problem dar.

Bei der MRT-Untersuchung werden Sie mit der Untersuchungsliege in eine 60-70 cm breite (je nach Gerät) und ca. 130-150 cm lange Röhre gefahren. Der zu untersuchende Körperteil wird in der Mitte der Röhre positioniert. Das heißt, bei Untersuchungen von Knie und Sprunggelenk befindet sich der Kopf z.B. außerhalb der Röhre. Trotz Platzangst ist die Untersuchung in der Regel gut erträglich. Mit Hilfe einer Alarmklingel können Sie jederzeit die Untersuchung sofort abbrechen.

Bei Bedarf können wir Ihnen direkt vor der Untersuchung Beruhigungstropfen verabreichen. Allerdings dürfen Sie anschließend für ein paar Stunden nicht mehr aktiv am Straßenverkehr teilnehmen. Sollten Sie an Platzangst leiden, bringen Sie bitte eine Begleitperson zur Untersuchung mit und lassen Sie sich von dieser nach der Untersuchung nach Hause bringen.

Informationen über die Notwendigkeit, Anwendung und möglichen Risiken einer Kontrastmittelgabe haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Für Kontrastmittelinjektionen müssen wir Ihnen einen Venenzugang an einem Arm legen. In seltenen Fällen sind die Punktion und sehr selten die nachfolgende KM-Gabe schmerzhaft. Probenentnahmen (Biopsien) führen wir selbstverständlich nur nach örtlicher Betäubung durch.

Grundsätzlich können Sie alle Medikamente wie verschrieben einnehmen. Lediglich für die Herzuntersuchungen in der Nuklearmedizin beachten Sie bitte die Anweisungen unseres Personals. Am besten nehmen Sie Ihre Medikamentenliste mit, damit wir uns über die von Ihnen eingenommenen Präparate informieren können.

Patienten mit nicht-entfernbaren, elektronischen Implantaten oder Geräten, wie z.B. Herzschrittmachern, implantierten Defibrillatoren (ICD), Schmerzmittelpumpen, Cochlea-Implantaten, Insulinpumpen, Neurostimulatoren etc. können leider nicht untersucht werden. Denn es besteht die Gefahr, dass die Implantate/Geräte beschädigt werden oder gesundheitliche Schäden verursachen. Nur Patienten mit Implantaten/Geräten, die nachweislich (bitte Gerätepass mitbringen!) MRT-kompatibel oder entfernbar sind, können daher bei uns mit der MRT untersucht werden.

Nach der Untersuchung wird Ihre Untersuchung von unseren erfahrenen Ärzten ausgewertet und beurteilt. Manchmal müssen auch Voraufnahmen zur Verlaufskontrolle hinzugezogen werden, was zeitaufwändig ist. Bitte haben Sie Verständnis, dass nicht immer das Ergebnis direkt nach der Untersuchung mitgeteilt werden kann. Wir versuchen aber schnellstmöglich einen Bericht an Ihren zuweisenden Arzt zu verschicken, damit dieser mit Ihnen in Ruhe die Ergebnisse unter Berücksichtigung anderer Untersuchungsergebnisse besprechen kann und eine Therapie vorschlägt.

Das Untersuchungsergebnis wird schnellstmöglich versendet, normalerweise per Fax oder wenn dies nicht geht per Post. Wir versenden keine Untersuchungsergebnisse per Email, außer Sie geben uns Ihre ausdrückliche Erlaubnis hierfür.

Wenn wir Kontrastmittel geben, schränkt dies Ihre Fahrtüchtigkeit nicht ein. Nach Verabreichung von Beruhigungsmitteln oder speziellen Medikamenten dürfen Sie nicht aktiv am Straßenverkehr teilnehmen. Darüber werden wir Sie aber informieren.

Spiralen aus Plastik stellen kein Problem dar. Bei Spiralen aus Kupfer besteht rein theoretisch ein Risiko, dass diese im Magnetfeld wandern – in der Praxis haben wir dies noch nie beobachten können. Sollten Sie eine Kupferspirale haben, empfehlen wir Ihnen nach der Untersuchung eine Lagekontrolle der Spirale bei Ihrer Gynäkologin/Ihrem Gynäkologen.

Ultraschalluntersuchungen sind für Schwangere unbedenklich. Röntgenuntersuchungen (auch CT) und Nuklearmedizinische Untersuchungen dürfen nur nach strenger Indikationsstellung (ausschließlich in bedrohlichen Notfällen) bei schwangeren Patientinnen durchgeführt werden. Die Kernspintomographie (MRT) ist für Schwangere und ihr ungeborenes Kind nach den vorliegenden wissenschaftlichen Erkenntnissen nicht schädlich, aber es liegen hierüber nur wenige Erfahrungswerte und Studien vor. Daher sollte eine MRT- Untersuchung möglichst erst nach der Entbindung stattfinden. In dringenden (gefährdenden Notfällen) ist eine MRT in der Schwangerschaft durchführbar, wenn möglich nach dem 3. Schwangerschaftsmonat.

Kontrastmittel, die bei der CT- und MRT-Untersuchung verwendet werden, können in die Muttermilch übertreten. Daher versuchen wir, nach Möglichkeit, bei stillenden Müttern auf ein intravenöses Kontrastmittel zu verzichten. Sollte eine intravenöse Kontrastmittelgabe zur Diagnosefindung unumgänglich sein, so sollten Sie nach der Untersuchung das Stillen für 48 Stunden unterbrechen, die Milch mit einer Milchpumpe abpumpen und verwerfen. Bitte informieren Sie uns vor der Untersuchung, wenn Sie zum Untersuchungszeitpunkt stillen.



Online Termin vereinbaren

Termin online vereinbaren

OK

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr erfahren