Das Deutsche Mammographie-Screening (DMS) im Screening-Zentrum Dachau

Das Deutsche Mammographie-Screening (DMS) im Screening-Zentrum DachauDas Deutsche Mammographie-Screening (DMS) ist ein Programm zur Früherkennung von Brustkrebs. Es richtet sich an alle Frauen im Alter zwischen 50 und 69 Jahren. Die Frauen werden schriftlich zur Untersuchung eingeladen, eine Überweisung ist derzeit nicht möglich.

Jährlich erkranken in Deutschland ca. 48.000 Frauen an Brustkrebs, rund 18.000 starben pro Jahr bisher daran.
Je kleiner der Tumor bei seiner Entdeckung ist, desto höher sind die Heilungschancen und desto häufiger kann brusterhaltend operiert werden bzw. desto besser ist das kosmetische Ergebnis. Durch eine Mammographie mit hoher Auflösung sind bereits kleine Tumoren erkennbar, die noch nicht ertastet werden können.

Ihre Vorteile, wenn Sie dabei sind:

  • Gewissheit, dass derzeit (mammographisch erkennbar) kein Brustkrebs vorliegt.
  • Möglichkeit der schonenden Behandlung bei rechtzeitiger Früherkennung bestimmter Brustkrebsarten.

Die Teilnahme ist freiwillig. Alle Frauen im Alter zwischen 50 und 69 Jahren erhalten eine persönliche Einladung per Post. Sollten Sie direkt mitmachen wollen, fragen Sie bitte Ihre Ärztin oder Ihren Arzt.

Die Untersuchung ist schonend. Die Untersuchung dauert meist etwa 30 Minuten. Speziell geschultes Personal erklärt Ihnen den Ablauf und beantwortet Ihre Fragen. Die Röntgenaufnahmen dauern nur einige Minuten, es entstehen dabei optimierte Bilder mit möglichst niedriger Strahlendosis.
Die Auswertung ist hochwertig. Qualifizierte Ärztinnen/Ärzte prüfen Ihre Röntgenbilder. Zudem wird jede Röntgenaufnahme immer von zwei Ärztinnen/Ärzten unabhängig voneinander begutachtet, um eine hohe Diagnosesicherheit zu garantieren. Ihr persönliches Ergebnis erfahren Sie schriftlich innerhalb von zwei Wochen nach Ihrem Untersuchungstermin.

Das Ergebnis:

Unauffälliger Befund: 95 % aller Mammographien sind unauffällig. Haben Sie keinen auffälligen Befund, werden Sie zwei Jahre später wieder zur Mammographie eingeladen.
Auffälliger Befund: Bei auffälligen Befunden gibt es einen Arzttermin, bei dem die Diagnose genau besprochen wird und weitere Zusatzuntersuchungen festgelegt werden, wie Tast-, Ultraschalluntersuchung oder weitere Röntgenaufnahmen. Danach kann bei den meisten Frauen der Krebsverdacht ausgeschlossen werden. In einzelnen Fällen können durch eine Gewebeprobe (Biopsie) die endgültige Klärung und eine schnelle und effiziente Behandlung erfolgen. Die meisten dieser Befunde zeigen nach weiterer Abklärung, dass kein Brustkrebs vorliegt. Wenn doch, und ist der Brustkrebsbefund frühzeitig diagnostiziert, sind die Heilungschancen gut.

Wissenswertes zur Selbstkontrolle

Brustkrebs-Früherkennung verhindert nicht die Entstehung von Brustkrebs. Die Früherkennungsuntersuchung mittels Mammographie entdeckt die meisten Krebsherde, aber nicht alle. Zudem können natürlich innerhalb von zwei Jahren Veränderungen stattfinden. Achten Sie sorgsam darauf und tasten Sie regelmäßig Ihre Brüste ab. Wenn Sie folgende Veränderungen feststellen, konsultieren Sie unbedingt Ihre Ärztin oder Ihren Arzt:

  1. Blutungen, flüssige Absonderungen aus der Brustwarze
  2. Eingezogene Brustwarze
  3. Hautveränderungen an der Brustwarze
  4. Tastbare Knötchen/Knoten in der Brust
  5. Dellen oder Verhärtungen der Haut

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter folgenden Adressen:

www.ein-teil-von-mir.de

www.kooperationsgemeinschaft-mammographie.de

Deutsche Krebshilfe e.V